Thema: Psychische Erektionsstörung (Impotenz) - Ursachen und Anzeichen

Psychische Erektionsstörung (psychische Impotenz) - dies ist der psychologische Zustand eines Menschen, in denen es unmöglich ist, eine sexuelle Handlung zu begehen. Es gibt viele Gründe der psychischen Erektionsstörung. Es ist klar, dass ihre Basis die psychologischen Aspekte haben. Werden wir bestimmte psychische Erektionsstörung betrachten.

Eine der häufigsten Formen der psychischen Erektionsstörung ist das sogenannte Syndrom der ersten Sitzung. Es liegt in der Tatsache zum Ausdruck, dass ein Mann nicht Sex mit einer Frau zum ersten Mal haben kann. Nachfolgende Versuche sind in der Regel mehr erfolgreich.

Dieses Syndrom tritt auf, wenn ein Mann Angst vor möglicher ungewollter Schwangerschaft oder sexuell übertragbare Erkrankungen zu bekommen, hat. Wenn Sie solche Ängste haben und dies Beschwerden verursacht, gibt es eine einfache Lösung - ein Kondom zu benutzen. Aber es ist eine andere der psychischen Erektionsstörung, wenn ein Mann immer die Notwendigkeit ein Kondom beim Geschlechtsverkehr zu tragen, erlebt.

Es gibt Fälle, wenn ein Mann seine männliche Rolle mit einer festen Partnerin nicht erfüllen kann, und mit einer anderen kann er dies nicht tun. Oder umgekehrt, geht die Ausführung der ehelichen Schulden perfekt, aber mit Liebhaber erlebt ein Mann Probleme mit der Erektion.

Die häufigste Ursache für psychische Erektionsstörung mit erektiler Dysfunktion ist banale Müdigkeit und Verarbeitung, wenn ein Mann zu viele Probleme hat. Ein Fehler, dass durch Stress verursacht ist, kann Anlass in seiner Fähigkeiten hervorrufen und die anschließenden Unruhen in der Begehung anderer sexueller Handlungen. Ein Mann windet sich, inspiriert sich grundlos über die Probleme mit der Potenz zu denken.

Anzeichen für psychische Erektionsstörung

Der Anfang der Dysfunktion. Für psychische Impotenz ist das plötzliche Auftreten charakterisiert. Ein Mann kann einen starken Wunsch fühlen, aber Ejakulation nicht erreichen, und die nächtlichen Erektionen werden gespeichert. Die morgendlichen Erektionen sind auch gespeichert. Die Elastizität des Penis beim Sex bleibt auch fest.

Bei der physiologischen Erektionsstörung treten die Probleme nach und nach, im Gegenteil auf. Reduzierte Häufigkeit von Erektionen, Penis in der Nähe verliert seine Elastizität. Spontane nächtlichen Erektionen während abwesend.

Die Beziehung mit dem Partner. Bei den physiologischen Ursachen von Erektionsstörung fühlt man die Probleme, unangenehmes Gefühl der Panik, und Befindlichkeitsstörung in der Beziehung mit dem Partner. Es kann Befürchtungen über die Möglichkeit des Scheiterns in der ersten Nähe sein, Stress, wenn ein Mann ein Kondom trägt, der Mangel an Vertrauen, wegen der gescheiterten Versuche des Geschlechtsverkehrs in Vergangenheit. Bei den organischen Ursachen werden eine normale Libido und regelmäßige Ejakulation gespeichert.

Die Umstände des Auftretens. Psychische Erektionsstörung ist unter bestimmten Umständen wiederholt. Zum Beispiel, eine unbequeme Position von Partnern, nachdem ein Mann ein Kondom trägt, während des ersten Geschlechtsverkehrs mit einer Partnerin usw. Während organischer Impotenz treten Probleme unter allen Umständen unabhängig von der psychologischen Zustand eines Menschen oder den Probleme mit Partnerin.

Wenn Sie selbst die Ursache für Ihre sexuelle Dysfunktion nicht bestimmen können, verzweifeln Sie sich nicht. Psychische Erektionsstörung kann mit Hilfe eines Psychologen oder sogar einer elementaren Entspannung leicht behebt werden. Und wenn Sie irgendeine Krankheit haben, dann müssen Sie sich genau an die richtige Person wenden, und alle Probleme werden gelöst werden.

Share