Thema: Die treffende Antworten auf erektile Dysfunktion (new)

Die Schwierigkeit mit Erektion kann schädlich für die Männer, ihre Gesundheit oder für ihre Beziehungen sein. Trotz mehreren Verständnissen über die Ursachen der erektilen Dysfunktion, sowie eine wachsende Zahl von wirksamen Behandlungen der erektilen Dysfunktion, sind viele Männer zu verwirrt oder haben keine ausreichende Information, um einen ärztlichen Rat zu suchen.

Über 90 Prozente der Männer mit erektiler Dysfunktion sprechen mit einem Arzt über das Problem nicht, so dass sie nicht effektiv behandelt werden können.

Was ist erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion ist "die anhaltende Unfähigkeit eine ausreichende Erektion für eine befriedigende sexuelle Aktivität erreichen und/oder beibehalten". Die gelegentliche vorübergehende Potenzstörung infolge von Müdigkeit, Stress oder übermäßiger Alkoholkonsum ist nicht dasselbe.

Erektile Dysfunktion ist ein langfristiges und wiederkehrendes medizinisches Problem, das eine richtige Diagnose und Behandlung braucht. Beseitigung der folgenden Mythen über erektile Dysfunktion (eine mehr bestimmte Bezeichnung der Impotenz) kann Männern und ihren Partnern helfen den Zustand zu verstehen und die Kommunikationkanäle zwischen ihnen und Ärzten zu öffnen.

Mythen über erektile Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion bedeutet Interessenverlust für Sex, Mangel an Vitalität oder Unfruchtbarkeit, nicht wahr?

Nein. In den meisten Fällen die betroffene Männer behalten Wunsch und die Fähigkeit, den Orgasmus und Ejakulation zu haben. Erektile Dysfunktion bezeichnet eine Schwierigkeit mit Erektionen, nicht einen Interessenverlust für Sex, Unfruchtbarkeit, oder ein Mangel an Stärke, Vitalität oder Macht.

Die Schwierigkeit mit Erektionen ist nicht allgemein und kann mit echten Männern nicht passieren, stimmt das?

Entschuldigung, wieder falsch. Erektile Dysfunktion ist allgemein und mehr als 100 Millionen Männer weltweit leiden an Zustand eines gewissenen Grades.

Erektile Dysfunktion ist ein wesentlicher Bestandteil der Alterung, nicht wahr?

Das kann nicht unbedingt sein. Zwar gibt es ein hoher Anteil der erektilen Dysfunktion bei älteren Männern wegen des Alters, einschließlich der Kreislauferkrankungen, Diabetes und Medikamente dazu. Obwohl es vor allem ältere Männer betrifft, geht es auch jüngeren Männern an. Erektile Dysfunktion sollte nicht als ein natürlicher oder ein wesentlicher Bestandteil beachtet werden.

Die meisten Ursachen der erektilen Dysfunktion sind psychologische Probleme bei einem Mann, stimmt das?

Sie irren sich. Siebzig bis neunzig Prozente der Männer, die an erektile Dysfunktion leiden, haben grundlegend physikalische Ursachen für ihre Impotenz, obwohl auch psychologische Faktoren können eine Rolle spielen. Erektile Dysfunktion ist ein Zustand, oft durch andere gesundheitliche Probleme, einschließlich Diabetes, Herz-Kreislauf-Bedingungen und Trauma verursacht wird. Die physische Risikofaktoren für eine erektile Dysfunktion lassen sich in fünf Hauptgruppen geteilt: Gefäßerkrankungen - Kreislauf-Probleme, Diabetes, Bluthochdruck und ungewöhnlich hohe Blut-Cholesterinspiegel.

Lebensstil-Faktoren - Rauchen, das der Kreislauf-Probleme verschlimmert, wie hoher Blutdruck, Alkohol- und Drogenmissbrauch. Neurologische Erkrankungen einschließlich multiple Sklerose und Trauma als Ergebnis des Becken- oder Rückenmarksverletzungen. Chirurgie (zB für Prostata-Krankheit) und Strahlentherapie. Einige Arzneimittel sind für Behandlung des hohen Blutdruck, Depressionen, Herzerkrankungen, Magengeschwüre und Krebs vorgeschriben. Insgesamt ist Diabetes die häufigste einzige Bedingun, die mit erektiler Dysfunktion verbunden ist, und man kann vorausgesetzt, dass fast die Hälfte der Männer mit Diabetes einen gewissen Grad der erektilen Dysfunktion haben.

Erektile Dysfunktion hat wirklich keinen Einfluss auf Ihre Gesundheit und Sie sollen lernen mit ihr leben.

Erektile Dysfunktion ist eine wesentliche Ursache des emotionalen Stress. Es kann zum armen Selbstverständnis, sowie zum Verlust von Selbstvertrauen und Depression führen. Leider, Verlegenheit und Unlust die sexuelle Fragen offen zu besprechen, bedeutet, erektile Dysfunktion undiagnostiziert und unbehandelt zu lassen. Es ist wichtig, einen ärztlichen Rat und eine entsprechende Behandlung zu suchen.

Die Diagnose der erektilen Dysfunktion umfasst die Verwirrung und invasives Test.

Die Diagnose der erektilen Dysfunktion besteht aus Techniken wie z.B medizinische und sexuelle Geschichte, sowie Fragen über Rauchen, Alkohol und Medikamenten. Nur eine standardisierte medizinische Untersuchung ist in der Regel notwendig, einschließlich der Einnahme Ihren Blutdruck. Labortests in Blut und Urin helfen die zugrunde liegenden medizinischen Ursache festzusetzen, die vielleicht Behandlung benötigen.

Das hat keinen Sinn die Behandlung zu suchen, weil die erektile Dysfunktion nicht leicht heilbar ist.

In den meisten Fällen kann erektile Dysfunktion erfolgreich behandelt werden. Deswegen ist es wichtig, dass die Patienten einen ärztlichen Rat suchen, zum ihren Wohle, Wohle ihren Partnern und ihren Verhältnissen.

Share